Farbratten im Tiergarten Schönbrunn

Das "Rattenhaus" im Wiener Tiergarten



Der Tiergarten Schönbrunn in Wien lag schon lange auf unserer Wunschliste der zu besuchenden Zoos. Er ist der älteste Zoo der Welt und wird regelmäßig als bester Zoo Europas gewählt. Wir haben 2013 endlich Nägel mit Köpfen gemacht und sind vom 27. bis 30. April in die wunderschöne österreichische Bundeshauptstadt gereist. Der erste Tag stand ganz im Zeichen des Städte-Sightseeings - Hofburg, Prater, Stephansdom, das volle Programm. Am 29. endlich widmeten wir uns dem Tiergarten, der für Rattenfans eine Besonderheit bietet: das Rattenhaus. Am 6. November 2011 wurde das "Rattenhaus" eröffnet. In diesem als Nachttierhaus angelegten Gebäude werden drei Tierarten gezeigt, die zwar das volkstümliche Suffix Ratte im Namen tragen, jedoch nur die gezeigten Farbratten gehören zu den "echten" Ratten. Bei den anderen Tierarten handelt es sich um Gambia Riesenhamsterratten und die Nördliche Riesenborkenratte.

Das Haus liegt im historischen Teil des Tiergartens und das Gebäude entspricht den dortigen typischen sehr hübschen gelben Tierhäusern. Die Tiere erleben zwischen 22 bis 10 Uhr die Tageszeit, es folgt eine Dämmerlichtphase und schließlich die nächtliche Mondlichtphase. Wir konnten zwischen Dämmerlicht- und Mondlichtphase leider keinen Unterschied entdecken und leider haben wir die "Tageszeit" verpasst. Das Haus ist extrem dunkel und man braucht eine Weile, bis sich die Augen auf die Nachtsicht eingestellt haben. Wir haben (natürlich) ohne Blitz fotografiert, wobei ein Stativ sehr sehr hilfreich ist.

Wir waren sehr gespannt, in welche Umgebung die Farbratten gesetzt wurden. Man kennt Kanalisations-Nachbildungen (*gähn*) bei Wanderratten oder Dachstühle für Hausratten. Aber bei domestizierten Farbratten? Nimmt man ein Kinderzimmer oder eine Punkerbude?^^
Es ist ein Art Lager, etwas maritim angehaucht. Die Einrichtung ist sehr umfangreich, extrem abwechslungsreich und insgesamt einfach sehr schön gestaltet. Die Ratten waren munter und wuselten wild durch die Anlage. Die, die wir sahen (überwiegend Black Hoodeds), waren augenscheinlich sehr gesund und hatten vermutlich alle ein sehr ähnliches Alter. Wir kennen den Kreislauf natürlich und ahnen, dass hier vermutlich kein Tier besonders alt wird. Der Zoo Schönbrunn benötigt für seine Fleischfresser (Großkatzen, Vögel, Reptilien) jährlich an die 10.000 Ratten.

Auf die Nördliche Riesenborkenratte habe ich mich von allen Tieren im Zoo am meisten gefreut. Wir haben in Leipzig die dunkle südliche Art und ich hätte gerne mal die nördlichen "Wolkenläufer" gesehen. Das Gehege ist besser als das in Leipzig, weil viel strukturierter. Leider konnten wir keine entdecken, auch nicht, als wir am Ende des Zoobesuch noch einmal in das Rattenhaus gingen. Auch bei den Gambia Riesenhamsterratten hatten wir kein Entdeckerglück.

Das Rattenhaus ist wirklich sehenswert. Nicht nur die Gehegege wurden wunderbar gestaltet, auch das Drumherum strotzt nur so vor zahlreicher liebevoller Details.

Quellen:
Fotos: Rattenkultur
Text: Rattenkultur; 23.03.2014
Homepage Tiergarten Schönbrunn: Rattenhaus