Rodentia!

Achtung, kultischer Nagerkult!

Auf einer meiner Erkundungstouren in die Umgebung bin ich kürzlich auf seltsame Artefakte gestoßen. Es waren aus Holz geschnitzte Figuren - etwa einen Meter hoch. Bei näherer Betrachtung stellte ich fest, dass es sich hierbei allesamt um Tierfiguren aus der Säugetierordnung Nager handelte.

Mir war nicht ganz klar, aus welchen Gründen diese Figuren dort in einer Reihe aufgestellt wurden. Sie befinden sich am Rande eines brachliegenden Feldes. Diese Figuren machten einen sehr friedlichen Eindruck und schienen dort nicht zum Schutz eines Territoriums durch Abschreckung aufgestellt worden sein. Sollten sie das Feld schützen? Mir erschien das widersinnig. Sind Nager doch dafür bekannt, Sämereien zu verzehren - sie sind also Nahrungskonkurrenten für Menschen.

In den folgenden Tagen versuchte ich mehr über Nager und die Menschen, die diese Figuren aufgestellt haben, zu erfahren.
Nager haben sich vor etwa 50 Millionen Jahren entwickelt und das extrem erfolgreich. Seit dieser Zeit sind nur wenige Arten wieder ausgestorben. Fast 50 % aller Säugetierarten fallen in die Ordnung der Nager. Die meisten Nager schützen sich und ihre Nachkommen durch meist unterirdische Lebensweise - sie meiden nach Möglichkeit die offene Fläche. Nager sind in fast allen Regionen der Erde heimisch.

Trotz dieser beeindruckenden Informationen war mir nicht klar, was es mit den Artefakten auf sich hatte. Ich hörte mich in der Bevölkerung um und erfuhr, dass es wohl eine Gruppe von Menschen gibt, die diese Spezies nahezu kultisch verehrt.
Nach einiger Zeit gelang es mir tatsächlich, mit diesen Leuten Kontakt aufzunehmen. Sie luden mich ein an einen Ort, an dem sie ihren "Nager-Kult" zelebrierten.

Bepackt mit Opfergaben ging es bereits im Morgengrauen los. Ich war überrascht, dass wir bereits kurz nach unserer Ankunft von Eichhörnchen begrüßt wurden.

 
 
 

Es wurden sogar sogenannte Bet-Bänke aufgestellt. Hier konnten sich ältere Nagerfans auf rückenschonende Weise den possierlichen Nagern widmen.

Ich war hellauf begeistert! Ich musste sogar feststellen, dass jeder in der Gruppe, mit der ich unterwegs war, Nager in seiner Wohnung beherbergte - sich mit ihnen Kühlschrank und Wohnzimmer teilte! Sie erzählten mir von Tibetanischen Gebetsbärchen (Nager die ihren Namen durch ihre Art der Nahrungsaufnahme erhielten) und Mongolischen Baumhamstern mit Greifschwanz. Ich erzählte ihnen von meinen Norwegischen Langschwanzmäusen - ihre Begeisterung kannte keine Grenzen. Ich war einer von ihnen.

Nachtrag: es bleibt unklar, wer wann die Holzfiguren aufgestellt hat. Auch die derzeitigen Anhänger des Kultes konnten mir dazu keine Informationen geben....oder wollten sie nicht?

 

Zurück zur Artikelübersicht