Art: selbstgebastelt

Verhaltensweisen: entdecken und orientieren

Anspruch/Geschick für Ratten: leicht

Beschreibung: Ratten und Labyrinthe - diese gedankliche Verbindung hat uns wohl die Labortierforschung eingebrockt. Aber wie auch immer - so ein Labyrinth ahmt ja irgendwie einen unterirdischen Rattenbau nach und kommt so vielleicht ein stückweit der natürlichen Sichtweise von Ratten nahe (zumindest nach unseren grobschlächtigen Sinnen ;)).

Nachdem ich nach einer Monsterlieferung einen recht großen Karton in den Maßen 95cm x 60cm x 20cm (l.b.h.)hatte sowie große Pappen, war die Idee naheliegend: ein Labyrinth musste fix gebastelt werden (Vorgehen siehe Bildunterschriften).
Meine Jungs haben den Karton hervorragend angenommen. Wenn alle Körner gefunden sind und auch sonst im Auslauf alle Rattendinge erledigt wurden, schlafen sie auch sehr gerne in der zentralen Kammer.

Für den Bau des Labyrinthes sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt - hier könnt ihr euch basteltechnisch richtig austoben! Pappröhren, kleinere Kisten, Elemente des Ratzenfummelbretts, große und kleine oder hohe und tiefe Durchgänge, schräge Laufwege oder wellige, mehrer Etagen mit Treppen und Falltüren - es können tausend Dinge ein- oder angebaut werden. Es würde mich total freuen, wenn ihr mir Bilder eurer Ideen und Umsetzungen zukommen lasst (ratte(at)rattenkultur.de). Viel Spaß, ihr Architekten!

Der Karton in den Maßen 95cm x 60cm x 20cm (l.b.h.) und die Pappen.
Aus den Pappen habe ich in unterschiedlichen Längen die Wände mit einem Cutter-Messer ausgeschnitten. Alle Teile wurden zunächst mit einem Klebeband (Kreppband) grob befestigt. Eine Pappröhre habe ich auch eingebaut. Die Röhre ist dabei rundherum so zu verschließen, dass die Tiere nur durch die Röhre und nicht darüber laufen können, um andere Kammern zu erreichen.
Wenn alle Wände eingepasst sind, werden sie an den Kanten mit Holzleim (ungiftig,wasserlöslich) festgeklebt. Einen Tag durchtrocknen lassen und dann das Klebeband entfernen.
Ich habe den Deckel des Kartons entfernt und ein Kunststoffglas eines alten Bildes daraufgelegt (nicht festkleben, der Zugriff auf die Tiere muss jederzeit möglich sein). Das habe ich für mich gemacht, um Spaß bei der Beobachtung der Tiere zu haben. Sie selbst finden Dunkelheit sicherlich schöner. Sie nutzen das Labyrinth aber auch so sehr gerne.

 

zurück zur Übersicht