Art: selbstgebastelt

Verhaltensweisen: nagen, nagen, nagen

Anspruch/Geschick für Ratten: leicht

Beschreibung: Als ich nach Vorbild der Affenbeschäftigung das Pongo-Nageholz bearbeitet habe, suchte ich nach einer Seite, auf der vielleicht weitere Beschäftigungsspiele für Affen gezeigt werden, bei denen man sich etwas für die Ratten abschauen konnte.
Voila: ich fand die sehr schöne Seite des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie, die die Affenanlage des Zoo Leipzig co-finanzierte: Affenbeschäftigung im Pongoland.
Dort gibt es viele tolle Bastelideen zum Download. Der Futterzopf hat es mir (und meinen Nasen) jedoch besonders angetan, weshalb ich ihn an dieser Stelle vorstellen will.

Für den Futterzopf nehme ich Butterbrotpapier von einer Rolle, schneide Streifen zu und rolle daraus eine mit Körnern gefüllte Wurst. Je drei Stränge werden miteinander verflochten und anschließend mit einer Mehl-Wasser-Mischung haltbarer verklebt. Der Zopf muss dann 1,5 Tage trocknen und kann anschließend angeboten werden.

Die Körner werden auf die Papierstreifen gelegt und diese zusammengerollt. Man kann die Papierstreifengröße und die Futtermenge beliebig variieren - denkbar sind auch Riesenzöpfe mit weniger Körnern.
Je 3 Streifen werden miteinander verflochten.

 

Mit einem Mehl-Wasser-Kleber werden die Zöpfe etwas haltbarer miteinander verbunden. Man kann auch darauf verzichten, es sollte auch so einigermaßen halten.
Zum Aufhängen eignen sich Gardinenklammern besonders gut.
Lange überlebt der Zopf nicht. Wenn die Tiere mit ihm fertig sind, bleibt nur noch ein Brotpapier-Gerippe.

 

zurück zur Übersicht