(engl. play-initiation act) Häufig werden die Spielkämpfe durch wilde Luftsprünge Richtung Rücken und Nacken des Spielpartners eingeleitet, was als Spielaufforderung angesehen werden kann (vgl. Meaney, Stewart 1981, S.35). Damit ist auch der größte Unterschied des Spielkampfes zum echten Kampf beschrieben, denn während beim echten Kampf der hintere Rückenbereich des Gegners Ziel von Angriffen ist, ist es beim Spielkampf der Nackenbereich. Analysen von Spielkämpfen bei Jungtieren haben gezeigt, dass die überwiegenden Kontakte darin bestehen, den "Gegner" mit der Unterseite der Schnauze lediglich zu berühren. Manchmal wurden diese Berührungen mit fahrigen Bewegungen mit der Schnauze durch das Fell verstärkt. Falls Bisse auftreten, werden diese sanft und ohne Verletzungen ausgeführt (vgl. Pellis, Pellis 1987, S. 231). PANKSEPP et al haben herausgefunden, dass der Nackenbereich bei jungen Ratten im positiv wahrgenommenen Sinne "kitzlig" ist, was das Einlassen auf die Spielaufforderung wahrscheinlicher macht. Ratten erzeugen bei positiv empfundenen Balgereien Zwitscherlaute, die im für uns nicht hörbaren Ultraschallbereich von etwa 50kHz liegen. Dieses "Lachen", wie PANKSEPP es nannte und wofür er bei Rattenhaltern in aller Welt berühmt wurde, wurde besonders dann registriert, wenn die Tiere im Nacken "gekitzelt" wurden. Diese Kitzligkeit nimmt jedoch mit dem Alter der Tiere ab (Panksepp 2003, S.537).