(engl. aggressive posture 'on-top', submissive supine posture 'on-back'/ pinning) Beim Unterwerfern wirft sich ein Tier über das andere und fixiert es (pinning). Die Haltung der Tiere zueinander kann einen rechten Winkel einnehmen, aber auch parallel verlaufen (siehe Bild 2). Durch die Rückenlage schützt das unterlegene Tier Rücken- und Nackenbereich, welches das häufigste Ziel für Bisse ist(vgl. Miczek, De Boer 2005, S.347f). In der Position können die Tiere einige Zeit verharren, wobei das untere regelrecht erstarrt, um keine weitere Attacke zu provozieren. Diese Erstarrung kann auch anhalten, wenn das überlegene Tier sich bereits entfernt (vgl. Barnett 1968, S.81). Oft versucht das überlegene Tier in einer Art Zwangsputz weiterhin Rücken- und Nackenbereich zu erreichen (vgl. Miczek, De Boer 2005, S.348).

Die dunkle Ratten unterwirft die helle. Diese stemmt ihre Hintepfoten gegen das überlegene Tier, verharrt ansonsten ruhig. Je stärker sie sich wehrt, desto aggressiver reagiert das überlegene Tier.
Für das überlegene Tier eine ziemlich instabile Position. Es wird versuchen, sich in den rechten Winkel zur unterlegenen Ratte zu drehen, um sie besser zu fixieren. Dabei riskiert sie aber, dass sich das unterlegene Tier aus der Position befreien kann.
Eine schwierige Lage für die schwarz-weiße Dame in der Mitte. Sie hat die weiße Ratte zwar unterworfen, aber nur halb fixiert. Sie muss den dunklen Kastraten neben sich im Auge behalten, der sie bedroht.