(engl. aggressive grooming) Das dominante Tier putzt das unterlegene mit schnellen kurzen Bewegungen, üblicherweise im Nackenbereich (hat das dominante Tier das unterlegene auf den Rücken geworfen, wird dieses auch an der Flanke geputzt). Im Rattenhalterlatein bezeichnet man dies auch als "Zwangsputzen".
Dabei wird nicht einfach nur über das Fell geleckt. Zeitlupenaufnahmen haben gezeigt, dass beim aggressiven Nackenputzen die Hautfalten zwischen die Zähne genommen werden, während das unterlegene Tier in einer zusammengekauerten Position verharrt. Eine schnelle Fluchtbewegung des unterlegenen Tieres kann dann einen Biss seitens des putzenden Tieres auslösen (vgl. Miczek/DeBoer/Sietse 2005, S.346).
Beobachtet man aggressives Putzen bei Integrationen, ist das keine gefahrlose Situation. Hier hat sich bei mir einmal eine unterlegene Ratte für plötzliche Flucht entschieden, was mit einer Bisswunde quittiert wurde. Ich musste die Wunde im Nacken vom Tierarzt tackern lassen.
Die nachfolgenden Bilder zeigen den Zwangsputz in völlig unterschiedlichen Kontexten und Ausführungen - bitte die Bildunterschriften beachten.

Aggressives Putzen bei einer Integration. Die zwei jüngeren weiblichen Black Hoodeds wurden zur älteren agouti-farbenen integriert, die in geduckter Haltung das Putzen über sich ergehen lässt.
Spielerischer Zwangsputz zwischen zwei jungen Brüdern - keine ernsthafte Auseinandersetzung.
Gegenseitiges Putzen (Allogrooming) zweier Böcke ohne Aggression. Man beachte die entspannte Beinhaltung des 'Unterlegenen'.